Latest Posts

Telefonica-Probleme der letzten fünf Tage Deutsche Fehleinschätzungen des politischen Spektrums der USA: Wie Musk zum Rechtsextremen wird Gegenposition zum Offenen Brief der Emma-Redaktion Example C++ Code for Using Shared Memory Conforming to the POSIX Standard, Essentials Only! Fridays for Autocracy Verbreitete Fehler im Deutschen, heute die Konfrontation Ein Wort zu MEDION und dem Notebook MEDION Erazor Beast X20 (No) Problems with deskpi and deskpi-config (anymore :) How to bypass at least some paywalls Wie man ein paar Paywalls vielleicht umgehen kann

Telefonica-Probleme der letzten fünf Tage

Kolloquia.de war seit Montag, den 16.05.2022, zeitweise nicht mehr zu erreichen. Zum Glück betraf das Problem nur das Mobilnetz von Telefonica, aber das hat es in sich! Zu Telefonica gehören nämlich ohne Garantie auf Vollständigkeit: 1&1 Blau.de Aldi Talk O2 ePlus Das ist schon ein Brocken! Und für alle Nutzer eines mobilen Internetzugangs über einen dieser Provider zeigte sich diese Störung, deren Ausmaß ich nicht einschätzen kann. Immerhin bestätigte mir der Support von Aldi, von dem ich annahm, niemals eine vernünftige Antwort zu erhalten, am 20.05.2022 um ca. 1400 Uhr schriftlich, daß es eine Störung gab: “vielen Dank, dass SieRead More/Weiterlesen

Deutsche Fehleinschätzungen des politischen Spektrums der USA: Wie Musk zum Rechtsextremen wird

Der folgende Artikel https://www.n-tv.de/wirtschaft/Musk-nennt-US-Demokraten-Partei-des-Hasses-article23342648.html veranlaßt mich, meine Einschätzung der politischen Verhältnisse in den USA kurz und knapp darzustellen. Ich habe in der Vergangenheit schon sehr oft den Eindruck gehabt, daß in der deutschen Medienlandschaft eine unterkomplexe, unzulässige Gleichsetzung der politischen Lager in Deutschland und den USA stattfindet. Der oben verlinkte Artikel bietet Stoff, an dem sich das veranschaulichen läßt. Um den Leser einzustimmen (zu framen, wie das im neudeutschen Soziologensprech heißt), wird zunächst erklärt: “Erneut positioniert sich Elon Musk politisch: Die US-Demokraten seien zur “Partei der Spaltung und des Hasses geworden”. Auch gegen die Elite-Uni Yale teilt der Tesla-Chef aus.Read More/Weiterlesen

Gegenposition zum Offenen Brief der Emma-Redaktion

Richard David Precht hat das zweifelhafte Privileg, das Fundament gelegt zu haben für eine pseudointellektuelle Position zum Krieg Rußlands gegen die Ukraine, welche die Unterstützer des ukrainischen Kampfs um Selbständigkeit und Souveränität zu moralischen Tätern macht, die letztlich schuld sind am Leid und Elend der nicht nur zivilen ukrainischen Bevölkerung. Precht sagte: „Natürlich hat die Ukraine ein Recht auf Selbstverteidigung, aber auch die Pflicht zur Klugheit, einzusehen, wann man sich ergeben muss.“ Und wann diese Einsicht greifen muß, definieren seitdem diejenigen, die sich wohl als intellektuelle Speerspitze Deutschlands sehen. Im oben genannten Offenen Brief der Emma-Redaktion (https://www.change.org/p/offener-brief-an-bundeskanzler-scholz) heißt es: “DieRead More/Weiterlesen

Fridays for Autocracy

Die Führungsmannschaft von Fridays for Future nimmt sich Dinge heraus, die einem Putin oder Lukaschenko oder auch dem Regierungsapparat des Irans gut zu Gesicht stehen würden: Wie wäre es, wenn Ihr, damit meine ich Euch, die Ihr Eure Gefolgschaft zu Demonstrationsvieh macht, die Ihr das politische Sprachrohr der eher unstrukturierten Bewegung seid bzw. Euch anmaßt, es zu sein, demnächst auch Gesinnungsüberprüfungen vornehmen würdet? Ich meine, nehmen wir doch mal an, Ihr bucht wieder Leute, die Eure Demos bespaßen sollen mit Musik und lustigen Darbietungen, und die äußern sich in Euch nicht genehmer Weise über Eure kruden, erweckten Ansichten. Was istRead More/Weiterlesen

Verbreitete Fehler im Deutschen, heute die Konfrontation

Gerade sehe ich auf Kabel 1 die Sendung Achtung Abzocker. Da sagt Herr Giesel doch: “Die konfrontiere ich aber jetzt!” Ach was? Dieser Quatsch ist anscheinend aus den USA zu uns herübergesickert: I confronted them! Aber Schwachsinn bleibt Schwachsinn, ob auf Englisch oder auf Deutsch. Eine Konfrontation ergibt nur dann Sinn, wenn man weiß, wer mit was oder wem konfrontiert wird. Man konfrontiert jemanden mit den Konsequenzen seines Handelns oder auch mit dem Zeugen seiner Untat. Aber zu sagen, den konfrontiere ich jetzt, ohne zu sagen, mit was, ist blödsinnig. Spart zwar Zeit und Spucke, aber der Sinn geht mitRead More/Weiterlesen

Ein Wort zu MEDION und dem Notebook MEDION Erazor Beast X20

Auf der Suche nach einem Laptop, der Videoschnitt unter Linux erlaubt, habe ich das MEDION Erazor Beast X20 getestet. Ich habe bei den ersten Versuchen, Linux Mint zu installieren, darauf geachtet, die Windows-Partition nur zu verkleinern und die Wiederherstellungspartition zu erhalten. Vor allem aber habe ich keine einzige Schutzfolie entfernt, geschweige denn Aufkleber, und ich habe eine externe Tastatur verwendet, um keine oder wenigstens nur minimale Spuren auf der Laptop-Tastatur zu hinterlassen. Nach vielen Problemen habe ich mich dann dazu entschlossen, alle Partitionen zu löschen, um alle möglichen Wechselwirkungen mit Spuren von Windows auszuschließen. Am Ende blieben dann aber folgendeRead More/Weiterlesen

Sprößling

Man kennt den Begriff Sprößling nicht nur aus dem Reich der Botanik, auch in der Fauna existiert der Sprößling: Wenn man seine u. U. neu erworbene Elternschaft zum Ausdruck bringen wollte, war es bislang nicht selten, daß man von einem (neuen) Sprößling der Familie sprach. Was aber, wenn der Sprößling weiblich ist? Oha! Darf man dann überhaupt noch von einem Sprößling reden oder ist das Wort in diesem Zusammenhang verboten? Ich glaube, jetzt muß ich kreativ sprachhandeln. Aber wie? Da Sprößlingin sich absurd anhört (wie fast alles aus dem Bereich Genderism), kommt es wohl eben doch zu einem De-facto-Verbot. Schade,Read More/Weiterlesen

Verbreitete Fehler im Deutschen, heute: Der Präsens-Wahn

Bei N-TV hieß es heute im Präsens, eine andere Zeit kennen die ohnehin nicht: “In Paris ist ein Taxifahrer mit seinem Tesla in einen tödlichen Unfall verwickelt. Statt zu bremsen, soll das Fahrzeug beschleunigt haben. Das US-Unternehmen bestreitet einen technischen Defekt. Solange der Fall nicht geklärt ist, will der Fahrdienstleister keine Tesla-Autos eines bestimmten Typs einsetzen.” Dieser Irrsinn, alles, und nicht nur Schlagzeilen, im Präsens zu formulieren, treibt Stilblüten, die sich einem die Fußnägel aufkringeln lassen. Es kann in diesem Fall nur heißen: In Paris ist ein Taxifahrer mit seinem Tesla in einen tödlichen Unfall verwickelt worden.